Titel:
Geschichtliche Betrachtungen über die Pferderacen
Personen:
Ruhl, Ludwig Sigmund Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN766685098/149/


Anhang.

Bedeckung und Gewicht.

Zu ?»A. 33.

Da der Gebrauch vollständig schützende Waffen anzulegen,
seit dem Ilten Jahrhundert zunahm, und das Gewicht, wel-
ches die Pferde zu tragen hatten, vermehrte: so ist durch
Berechnung, theils aber auch durch das Abwiegen noch vor-
handener Harnische, versucht worden, ohngcfähr die Last zu
ermitteln, welche ein Nitterstreitroß zu tragen hatte.

Der □ Fuß Drathgcflecht der leichtern Art, welches
zur Pferdcrüstung angewendet wurde, wiegt zufolge der Pro-
ben mit mehreren 1 L 12 bis 1 K 14 Lth. durchschnittlich.
Eine ganze Panzerdecke für ein großes Pferd kann nicht wohl
weniger als 36 □ Fuß Raum enthüllen, wenn man sie aus-
breiten würde. Das gibt mithin

ein Gewicht von ....... 48 K. 4 Lth

Eine stählerne Stirnplatte wiegt . . 4 K.

Eine Stange der ältesten Fayon mit
Hauptgestell aus Büffel oder schwe-
rem Leder nebst breiten ledernen, und
Kettenzügeln ........ 4 K. 16 Lth.

Da Sättel von solchem Alter sich nicht
erhalten haben, so ist dafür das Gewicht
eines tiefen Schul- oder Tummelsattels an-
genommen, einschließlich beider Bügel mit. 24 K.

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66