Titel:
Vollständige Pferdewissenschaft ; [Erster Band]
Personen:
Prizelius, Johann Gottfried Wikipedia
PURL:
http://viewer.tiho-hannover.de/viewer/image/PPN786988320/223/
VII. Capitel.
Von den zu einem Gestüte nöthigen Gebäuden.

In wilden Gestüten, da die Stuten und Bescheler das ganze Jahr herum lau-Gebäude zu
fen, werden nur Heuschoppen erfordert, in welche man bey allzustrenger Kälte und
Schnee, Heu bringet; damit die notleidenden Thiere nicht umkommen. Außer dem
aber wird ein Gebäude für die zur Aufsicht über das Gestüte bestellte Leute, und eine
Veranstaltung, diefe wilden Thiere abzufangen, erfordert.
-H-
Wilde Pferde und wilde Gestüte sind den: Wildpret und Wildbahnen in alle
Wege gleich zu achtern Diefe wilden Thiere gehen Heerdenweife wie das Wild, und
ernähren sich mit ihnen auf einerley Art. Wie dahero eine Wildbahn behandelt wird,
müssen auch wilde Gestüte behandelt werden. Bey strenger Kälte und tiefem Schnee
können solche wilde Geschöpfe die erstorbenen Kräuter auf der Erde nicht bekommen,
die Bäume sind des Laubes beraubt, welches ihnen ebenfalls zur Nahrung gereichet, und
die neuen Knospen zeigen sich noch nicht, dahero sie aus Hunger crepiren würden, wenn
man ihnen nicht mit Nahrung zu Hülfe käme. Aus dem Grunde hat man Wildscheunen
Aa 2 hier

Anschrift

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Hochschulbibliothek
Bünteweg 2
30559 Hannover
Kontakt

Tel.: +49 511 953-7100
Fax: +49 511 953-7119

E-Mail senden


Datenschutzerklärung

Partner

:
version: intranda viewer - a0c7c66